Noble Biomaterials auf der Techtextil

Technologien von Noble Biomaterials Inc. tauchen auf der Techtextil 2015 bei einer Reihe von Produkten als Vorreiter auf. Die zukunftsweisenden Materialien im Bereich Leitfähigkeit, Infektionsabwehr und Geruchsbeseitigung sind speziell darauf ausgerichtet, die physiologischen Signale des menschlichen Körpers zu erfassen und zu kommunizieren sowie textile Stoffe vor der Kontaminierung mit Bakterien zu schützen.

Das Marktpotential von Leitfähigkeit erschließen
Bei genauer Betrachtung der leitfähigen Technologien stellt man sehr schnell fest, dass es eine Fülle von Unternehmen gibt, die innovative Produkte auf den Markt bringen wollen. Noble hat Partnerschaften mit mehreren führenden Marken, um diese Ideen in die Realität umzusetzen. Die Marktführer setzen auf Noble”s Expertise in verschiedenen Gebieten, wie zum Beispiel bei der Signal-Abschirmung oder der Datenübertragung.

Die Produkte in diesem Segment sind vielfältig und beinhalten Brustbänder, tragbare EKG-Westen, Kopfbänder und Sportbekleidung mit integrierten Elektroden und Sensoren. Was diese Produkte aufzeichnen ist ebenso vielfältig und reicht vom Monitoring der Herzfrequenz sowie der Gehirnwellen bis hin zur Messung von Werten beim Aufprall auf den Kopf. Das Potenzial dieser Geräte ist schier endlos.

Funktionstextilien erobern das Gesundheitswesen
Trotz der umfassenden Bemühungen, die Verbreitung von Keimen und Bakterien einzudämmen, sind nosokomiale Infektionen noch immer eines der dringlichsten und kostenintensivsten Probleme im Gesundheitswesen von heute. So kostet es beispielsweise in den USA mehr als $40.000 einen Patienten mit einer nosokomialen Infektion zu behandeln. Das Problem wird noch gravierender, da diverse Organisationen, wie z.B. das Center for Medicare und Medicaid Services (CMS) in den USA , bestimmte Kosten von nosokomialen Infektionen nicht länger tragen.

Heutige Standards zur Eindämmung von nosokomialen Infektionen konzentrieren sich auf Patienten-Screening, Isolationsmaßnahmen, Händewaschen und Desinfektion von harten Oberflächen. Weiche Oberflächen, die einen Großteil des Patientenumfeldes ausmachen, werden dabei außer Acht gelassen. Genau dieser Schritt könnte aber das fehlende Glied sein, welches die Infektionskette zu brechen vermag und nosokomiale Infektionen verhindern kann.

Ein Teil der Lösung sind Healthcare-Stoffe mit X-STATIC® antimikrobieller Technologie. Diese können den bakteriellen Befall textiler Flächen innerhalb einer Stunde um 99,9% verringern, was in Laborstudien klinisch nachgewiesen wurde. Marktführer X-STATIC® kann das Wachstum von mehrfach medikamentenresistenten Bakterien auf OP-Bekleidung, Schutzvorhängen, Patientenbekleidung und Bettbezügen eindämmen. Diese zukunftsweisendeTechnologie ist für diverse Bekleidungs- und Stoff- Marken im Gesundheitswesen erhältlich, z.B. Arc-Com Privacy Curtains mit X-STATIC® und NMI Health, Inc”s SilverCare® Plus antimikrobiellen Laborkitteln mit X-STATIC®. Das Nebraska Methodist Hospital in Omaha, USA, hat vor kurzem einen neuen Standard für weiche Bezugsstoffe etabliert und X-STATIC® Technologie für Schutzvorhänge eingeführt. Ein weiterer Schritt zum Schutz von Textilien, mit denen Patienten und Angestellte in Berührung kommen.

Statistiken zeigen, dass etwa 30.000 Menschen in Deutschland aufgrund von Infektionen im Gesundheitswesen sterben. Laut dem European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC – Europäisches Zentrum zur Krankheitsvorsorge und -kontrolle) hat etwa jeder 18. Patient in europäischen Krankenhäusern eine Infektion aufgrund von Behandlungen im Gesundheitswesen. Das sind insgesamt 3,2 Millionen Patienten jedes Jahr.

Quelle: Noble Materials

Marc Chalupsky

Über Marc Chalupsky

Mehr zu den Autoren

Zeige alle Beiträge von Marc Chalupsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*